Suche | Links | Kontakt | Impressum | Sitemap | Home
Ecki's EM2008-Blog
Frontseite
Verein
Mannschaften
Spiele & Resultate
Sportanlagen
Veranstaltungen
Glattstar
Sponsoren
Supporter
Galerie
Archiv
Der Vizepräsident des FC Wallisellen, Thomas Eckereder, schreibt und macht Photos und zeigt seine EM-Geschichten und Emotionen aus den Fanzonen und Stadien in Zürich und Basel in Ecki's EM2008-Blog.
Alles hat eine Ende...nur die Wurst hat zwei.
23 verrückte, spannende, emotinale Tage gehen zu Ende, und am Schluss gewinnen immer die Deutschen...halt stop nein am Schluss gewinnt der Fussball und somit das spielstärkste Team dieser Europameisterschaft: Spanien. Herzliche Gratulation an den frischgebackenen Champion.
Noch einmal ging es auf die Fanmeile Zürich, welche wohl noch nie so voll war wie gestern Abend. Lange Schlangen bildeten sich bereits 1 Stunde vor Spielbeginn. Der Zuschaueraufmarsch war noch einmal rekordverdächtig und die Stimmung nach einem schwül warmen Sommertag war heiss und die Spannung war zum greifen.
Dann 22:35 Uhr war es soweit der neue Europameister war gekürt und die spanische Nacht konnte beginnen...
Exit / Ausgang / Sortie das war′s die Schweiz und Oesterreich waren gute Gastgeber und die Stimmung in der Fanzone Zürich wird für mich unvergesslich bleiben. Von mir aus könnte jedes Jahr EM in der Schweiz und Oesterreich sein...
Wien-ale ohoo Wien-ale ohhooohoo
Der Schreiber schwebt auf Wolke sieben, nach dem glücklichen und hart erkämpften 3-2 Sieg gegen die Türkei. Das war aber ein hartes Stück Arbeit, aber erst einmal der Reihe nach.
Einen EM-Halbfinal wird man wohl so schnell nicht mehr im eigenen Land haben und darum habe ich auch nicht lange gezögert und wir haben uns auf den Weg nach Basel gemacht. Leider ohne Tickets, wohlverstanden. Doch ermutigt durch die vielen angebotenen Tickets vor dem Viertelfinalspiel Portugal gegen Deutschland wollten wir diesmal vor dem Stadion auf diesem Weg ein Ticket ergattern. Doch die Situation zeigte sich ganz anders. Die angebotenen Tickets waren rar und die Preise wurden bis eine halbe Stunde vor Spielbeginn hoch gehalten, das heisst 400 EUR = 650 CHF pro Ticket. Das war dann doch etwas viel für ein "gewöhnliches" Fussballspiel. Interessant wie der "Schwarzmarkt" doch zwischen diese beiden genannten Spielen unterschieden hat.
Hat man das Viertelfinalspiel für 30 EUR = 50 CHF noch live im Stadion miterleben können, hätte man für das Halbfinale tiefer in die Tasche greifen müssen. Wer jedoch unbedingt im Stadion dabei sein wollte, hätte sich dies teuer erkaufen können, wie zum Beispiel Chelsea Klubbesitzer und Russe Abramowitsch, der im Stadion in Basel war.
Natürlich etwas enttäuscht zogen wir vom Stadion St. Jakob draussen, wieder zurück in die Innenstadt/Fanzone und suchten uns auf den Barfüsserplatz ein gutes Plätzchen um den Match mit Tausenden von Deutschen und Türken gemeinsam zu schauen. Schon Speziell, wenn ich als FC Zürich Anhänger auf dem Platz, wo vor 2 Monaten noch der Erzrivale FC Basel seinen Schweizermeister Titel gefeiert hat, nun plötzlich auch zum Jubeln und Feiern kam. EURO sein Dank !!!
Wirklich sehr positiv rauszuheben, war die friedliche Stimmung zwischen deutschen und türkischen Fans, auch nach dem Match. So müsste es doch immer sein. Wir genossen den letzten EM-Tag in der Schweiz vor dem grossen Finale in Wien.
Die Viertelfinals der EM 2008 sind bereits wieder Geschichte und einige Ueberraschungen hat es abgesetzt. Interessant ist, dass sich alle Gruppenzweiten in den Viertelfinals durchgesetzt haben, was auch heisst, dass 3 Vorrundensiege (Holland und Kroatien) noch kein Garant für ein Weiterkommen sind. Am meisten überrascht hat sicher Russland und die Türkei.
Mein Höhepunkt der Woche war sicher das Viertelfinalspiel Portugal gegen Deutschland, welches ich live im Stadion miterleben durfte. Ja ich gebe es ja zu, um an Tickets heranzukommen, habe ich ein bisschen Vitamin B gebraucht, doch war ich dann umso überraschter, dass vor dem Stadion noch sehr viele Tickets zu absolut zahlbaren Preisen angeboten wurden. Es war ein riesen Erlebnis und für mich das spielerisch klar beste Viertelfinale. Doch nun geht es im K.O-System weiter und wer weiss welche Ueberraschungen auch das Halbfinale noch bereit hält.
Letztes EM-Spiel in Zürich und wenn es dann, dass noch das alles entscheidende Spiel der Hammergruppe C ist, ja Fussballherz was willst Du mehr. Auch hier durfte ich im Stadion dabei sein, ohne das ich Beziehungen als Schiedsrichter oder Bänkler spielen lassen musste. Nein auch hier entschied wieder das Los zu meinen Gunsten. Hatte nur einen Hacken. Auf den Tickets stand: Restricted View zu Deutsch: Tickets mit eingeschränkter Sicht. Na ja urteilt selbst, ich fand die Sicht gar nicht so eingeschränkt. Ich hätte mich für dieses Spiel sogar auf die Leichtathletikbahn gelegt.
Nach dem Spiel ging der Siegesmarsch der Italiener vom Letzigrundstadion unter grandiosem Autokorso und Hupkonzert direkt in den Kreis 4 an die Langstrasse. Diese wurde in weiser Voraussicht von der Polizei für den Autoverkehr gesperrt, nach nur wenigen Minuten hätte auch kein Auto mehr Platz gehabt, wie man auf dem Photo unschwer erkennen kann. Und das nach einem Sieg in der Vorrunde? Wie das wohl endet? Fortsetzung folgt...
Der letzte Auftritt der Schweizer Nati wurde mit dem Auftritt von Musicstar Baschi auf der Fanzone in Zürich eingeheizt.
Es ging darum sich vernünftig von der Heim-EM zu verabschieden, die Erwartungen waren tief, aber Schweizer Fans lassen sich nicht unterkriegen. Wie diese drei FC Wallisellen-Schweizer Wikinger zeigen.
Und sie wurden nicht enttäuscht. Mit einem 2-0 Sieg gegen das B-Team aus Portugal (interessiert mich doch nicht) wurde die grosse Party so richtig lanciert und wie sagt man so schön: Die schönsten Feste sind immer die spontansten. Wir haben dann bis 02:00 Uhr auf der Fanmeile auf dem Limmatquai weitergefeiert wie wenn wir gerade Europameister geworden wären und sind am nächsten Tag natürlich wieder arbeiten gegangen da es ja nur ein Vorrundensieg war und da war er wieder der akute Schlafmangel...
Geheimtipp: Diese riesengrossen Fussballer sollte man in der Bahnhofshalle von Zürich einmal gesehen haben. Einfach grandios.
Genau nach einer Woche EM dann die erste Krise. Hatte ich doch die ganze Woche den Tages-Rhytmus. EM-Spiele (3Std.) - Feiern, Essen und Arbeitsweg (5 Std.) - Schlafen (6Std.)- Arbeiten (10 Std.) usw... durchgezogen. Brauchte ich jetzt einfach einmal eine Pause und machte mich nach Schweden-Spanien Spiel kurz vor 20 Uhr auf den Heimweg.
Bei dieser spontanen Blasmusikkappelle aus Oesterreich und ihrem Ständchen auf dem Paradeplatz in Zürich blieb ich aber dann doch noch hängen bevor ich müde aber glücklich so gegen 21 Uhr auf dem Sofa zu Hause einschlief.
Nun konnte ich auch selber etwas zur EM-Stimmung im Stadion in Basel beitragen, kam ich doch mittels Auslosung zu einem der begehrten Tickets für das zweite und wohl vorentscheidende Gruppenspiel gegen die Türkei.
Die Stimmung war trotz der vorbelasteten Ereignisse aus dem Jahre 2006 (Skandalspiel in Istanbul) jederzeit fröhlich und fair. Halt eben bis zur 93. Minute und dem 1-2 der Türkei, welcher die EM Viertelfinal Träume der Schweizer jäh beendete.
Tag des Eröffnungsspiels. Wenn schon keine Tickets für das Spiel in Basel, dann wenigstens vor Ort in der Fanzone Basel die Daumen drücken.
Gemeinsam mit Freunden aus London und Berlin genossen wir einen wunderbaren Spieltag in Basel. Der Grossbildschirm über dem Rhein bot eine wunderbare Kulisse, das Endergebnis leider nicht.
Um die Vorfreude so richtig ins Unermessliche zu steigern, war die Eröffnungsparty einen Tag vor Beginn der EM natürlich Pflicht, darum auch, weil sich mit Melanie C (besser bekannt als eine der Spice Girls) ein englischer Superstar auf der Hauptbühne der Fanzone Zürich auftrat.
Die Erwartungen wurden erfüllt, Melanie C legt ein rund 90 minütiges stimmungsvolles Konzert hin und die Vorfreude auf den grössten Sportanlass den die Schweiz je organisierte war spürbar.
 
Copyright © 2005-2013 FCWallisellen