Suche | Links | Kontakt | Impressum | Sitemap | Home
Glattstar 01/2004: Nochmals verjüngt in die Rückrunde
Frontseite
Verein
Mannschaften
Spiele & Resultate
Sportanlagen
Veranstaltungen
Glattstar
Sponsoren
Supporter
Galerie
Archiv
von Thomas Maag und Raphael Hug  
Nochmals verjüngt in die Rückrunde
Nach dem entäuschenden 7. Rang in der letzten Saison und dem Abgang von drei namhaften Defensivspielern haben wir unsere Zielsetzung vor dieser Saison bewusst zurückhaltend formuliert, zumal unser Kader über zu viele Offensiv- und zu wenig Defensivkräfte zu verfügen schien. Primär "Nichts mit dem Abstieg zu tun haben" und sekundär "Besser sein als letzte Saison" lautet unser Ziel. Diese Zielsetzung haben wir bisher erreicht. Mit 17 Punkten aus elf Spielen belegen wir den 5. Tabellenplatz - nur vier Punkte hinter dem zweitplatzierten Seebach. Und das Polster auf einen Abstiegsplatz beträgt 11 Punkte. Zudem verfügen wir mit einem Torverhältnis von 24:11 über die beste Defensive und die zweitbeste Offensive in der ausgeglichenen 3.-Liga-Gruppe 5.

Dass wir defensiv stark waren, ist eine Überraschung. Denn mit Fabio Preite und Bernhard von Grünigen spielten in allen 11 Spielen ein gelernter Mittelfeldspieler und ein gelernter Stürmer in der Innenverteidigung. Trotzdem besteht diesbezüglich kein Grund zur Euphorie, denn wir hatten Glück, dass wir in unserer Defensivabteilung keine Verletzten und keine Sperren eingefangen haben. In diesem Bereich sind wir personell immer noch unterdotiert.

Marus vorzeitiger Rücktritt Weniger eine Überraschung stellt für uns dagegen die stark verbesserte Torausbeute dar. Mit acht Toren und fünf Assists erwies sich dabei Loris Paglialonga als produktivster Angreifer. Der Youngster hat unverkennbare Fortschritte gemacht, was auch höherklassigen Klubs nicht entgangen ist. Wenn Loris in der Rückrunde seine Leistungen bestätigen kann, ist im Sommer ein Wechsel zu einem interregionalen 2.-Ligisten wahrscheinlich. Ihm dabei Steine in den Weg zu legen, wäre aus unserer Sicht falsch. Auf Grund seiner Einstellung zum Fussball sollte Loris diese Chance erhalten.

Mit sechs erziehlten Treffern bewies auch Routinier Antonio Marucci seine Torgefährlichkeit. Trotzdem entschied sich der 35-jährige nach dem letzten Spiel, infolge körperlicher Probleme und fehlender Motivation zu wechseln. Mannschaft und Trainerstaff bedauern Marus Entscheindung, wünschen ihm aber trotzdem von ganzem Herzen alles Gute. Marus Abgang bedeutet, dass die Verantwortung für die Torproduktion in der Rückrunde von den beiden Youngsters Jonas Allemann (bisher 1 Tor) und Rafaello Giorgio (3 Tore) sowie von Routinier Massimo Lando übernommen werden muss, wobei letzterer auf Grund einer beruflichen Mehrbelastung nur reduziert trainieren kann.

Neu entdeckte Qualitäten
Ganz generell zeigte unser verjüngtes Team in dieser Vorrunde erfreuliche Leistungen. Auch wenn vor allem zu Saisonbeginn die Konstanz noch etwas abging, überzeugte die Mannschaft durch ihren Einsatzwillen und ihren Kampfgeist. So punkteten wir in einigen Spielen, die wir noch letzte Saison verloren hätten. Selbst bei den zwei knappen Niederlagen gegen Leader ZH-Affoltern und Seebach zeigte unsere Mannschaft gute Leistungen, obwohl sie in beiden Partien in wenigen Minuten jeweils einen 0:3 Rückstand einfing. Damit ist auch gleich unsere Schwäche angesprochen: Wir sind noch nicht bereit, mit solchen Spitzenkämpfen psychisch richtig umzugehen. Wir wollen zuviel, sind nervös, und das wiederum führt zu Fehlern, die von Topteams kaltblütig ausgenutzt werden. Deshalb hoffen wir, dass es in der kommenden Rückrunde für uns noch einige solcher Spitzenkämpfe gegen wird. Denn an dieser Schwäche können wir nicht im Training, sondern nur in Ernstkämpfen arbeiten.

Als erfreulich werden wir auch die wieder dazu gewonnene Heimstärke. Aus den fünf Heimspielen resultierten drei Siege und zwei Unentschieden. Unsere zukünftigen Gegner wissen: Wer in der Rückrunde im Spöde punkten will, muss Gras fressen.

Zweimonatige Vorbereitung Die Vorbereitung für die Rückrunde beginnt für uns Anfang Februar. Dabei werden wir sechs Vorbereitungsspiele bestreiten. Da den Abgängen von Maru und Daniel Fröhlich (Schule) keine Zuzüge gegenüberstehen, werden wir diesen Frühling mit einem 19-Mann-Kader in die Meisterschaft steigen. Von diesem Umstand werden die talentiertesten A-Junioren profitieren, die punktuell in Trainings- und Meisterschaftsspielen eingesetzt werden sollen. So wird diesen Frühling also eine nochmals verjüngte Mannschaft auf dem Platz stehen.

Wir dürfen uns deshalb nicht der Illusion hingeben, dass wir mit dieser Substanz ganz vorne mitmischen können. Ziel wird sein, die für einen Nichtabstieg notwendige Punktzahl (25 Punkte) so schnell wie möglich zu erreichen. Das erste Meisterschaftsspiel zu Hause gegen Schlusslicht Niederweningen wird deshalb bereits wegweisend sein. Umso mehr würde sich unser Team über Eure Unterstützung freuen, zumal Niederlagen im Spöde definitiv Seltenheitswert erhalten haben (das letzte Meisterschaftheimspiel verloren wir am 24. Mai 2003)

Abschliessend danken wir unseren Spielern, der Staff mit Nadia Scaglioni (Masseurin), Werner Landert (Pfleger) und Ruedi Hauser (Torhütertrainer) sowie den Trainern Markus Pfanner, Alberto Nido (2. Mannschaft), Patric Lanner (3. Mannschaft) und Stefano Scaglioni (A-Junioren) für die angenehme und konstruktive Zusammenarbeit.

Thomas Maag / Raphael Hug
 
Copyright © 2005-2013 FCWallisellen