Suche | Links | Kontakt | Impressum | Sitemap | Home
Gedanklich schon in der Winterpause
Frontseite
Verein
Mannschaften
Spiele & Resultate
Sportanlagen
Veranstaltungen
Glattstar
Sponsoren
Supporter
Galerie
Archiv
29.10.2006
  Match-Telegramm
28.10.2006
FC Glattbrugg - FCW1
0:0
Sportanlage Au
60 Zuschauer
SR Sabo Rexhepaj
Tore:
-
FCW1 Mannschaft:
Holenstein; Bosco, Lotti, Cerovec, Horisberger; Lufrano (64. Aladin Keserovic), Vaia, Vanaria, Sigg; Giorgio (46. Ljubisavljevic), Rexhaj (71. Müller)
Bemerkungen:
-
Im letzten Spiel der Vorrunde kam der FC Wallisellen am Samstagabend gegen den Tabellenzehnten FC Glattbrugg nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Beide Teams zeigten defensiv eine gute und offensiv eine schwache Leistung. Trotz dieses Rückschlags überwintert der FCW an der Tabellenspitze mit drei Punkten Vorsprung auf den FC Kloten.

"Wir waren wohl gedanklich schon in der Winterpause. Der letzte Wille zum Sieg fehlte, weshalb heute gegen das defensiv gut organisierte Glattbrugg nichts zu holen war", lautete das Fazit von FCW-Trainer Thomas Maag nach dem Spiel. Obwohl mit Bosco und Horisberger zwei eigentliche Mittelfeldspieler in der Walliseller Viererabwehrkette verteidigten und mit Lufrano ein Stürmer im Mittelfeld begann, erwiesen sich die Gäste offensiv als zu harmlos. Zu selten konnten sie sich in offensiven 1:1-Situationen durchsetzen, so dass es in der ersten Halbzeit bei einer Grosschance blieb: Rexhaj donnerte seinen Direktschuss aus 7 Metern direkt auf Glattbrugg-Keeper Ackeret. Auf der Gegenseite verfehlte ein abgefälschtes Geschoss Damicos das Ziel nur um ein paar Zentimeter (33.).

Auch nach dem Seitenwechsel tat sich in der Offensive beidseits nur wenig. Rexhajs Scharfschuss verfehlte das Tor knapp (49.), auf der anderen Seite hatte der FCW Glück, als Lanfranchis Kopfball aus kurzer Distanz haarscharf übers Tor ging (87.). "Unser Spiel über die Flügel war ungenügend, so dass von beiden Seiten zu wenig Bälle vors Tor kamen. Zudem waren unsere Stürmer im Strafraum zu wenig präsent", lautete die Analyse des FCW-Trainers.

Trotzdem positive Vorrunde

Trotz dieses Dämpfers darf der FC Wallisellen ein positives Fazit dieser Vorrunde ziehen, überwintert er doch an der Tabellenspitze. Dies konnte nach dem Abgang einiger Stammspieler in diesem Sommer und ohne externe Zuzüge nicht unbedingt erwartet werden. Zudem gehört die Gruppe 5 mit gleich mehreren Aufstiegsanwärtern (Kloten, Embrach, Niederweningen und dem überraschenden Aufsteiger Rümlang) zu den stärkeren in der Region Z├╝rich. "Wir waren wohl mental und taktisch das beste Team. Offensiv und in Bezug auf die Spielstärke gab es bessere Mannschaften als wir", lautet Maags Einschätzung. Tatsache ist, dass die 3.-Liga-Gruppe 5 diese Saison so ausgeglichen ist, wie noch selten zuvor. So ist mit Ausnahme des Spitzentrios praktisch jedes Team noch abstiegsgefährdet.

Vorerst ist aber für die Spieler Winterpause. Beim FCW wird das Training erst Ende Januar wieder aufgenommen, ehe am 1. April die Rückrunde im Sportzentrum mit dem Spitzenspiel gegen den zweitplatzierten FC Kloten beginnt.

Glattbrugg - Wallisellen 0:0. - Sportanlage Au, 60 Zuschauer. - SR Sabo Rexhepaj - Wallisellen: Holenstein; Bosco, Lotti, Cerovec, Horisberger; Lufrano (64. Aladin Keserovic), Vaia, Vanaria, Sigg; Giorgio (46. Ljubisavljevic), Rexhaj (71. Müller).


powered by Swiss International School Zurich North
 
Copyright © 2005-2013 FCWallisellen