Suche | Links | Kontakt | Impressum | Sitemap | Home
Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Frontseite
Verein
Mannschaften
Spiele & Resultate
Sportanlagen
Veranstaltungen
Glattstar
Sponsoren
Supporter
Galerie
Archiv
26.08.2007
Nach dem diskussionslosen 3:0-Heimsieg gegen den FC Oberwinterthur vom Donnerstag unterlag der FC Wallisellen am Sonntag auswärts dem neuen Tabellenführer FC Seuzach mit 2:4. Das nächste Meisterschaftsspiel bestreitet der FCW am Samstagabend um 18.30 Uhr im Sportzentrum gegen den noch punktelosen Mitaufsteiger FC Russikon.
Loris Paglialonga (rechts) erzielte in den letzten zwei Meisterschafts-spielen drei Tore - und fehlt infolge eines Auslandaufenthalts bei den nächsten zwei Partien.
"Wir hätten einen sehr guten Tag gebraucht, um gegen das heute sehr starke Seuzach mithalten zu könenn. Da dies nicht der Fall war, ist diese Niederlage nicht mehr als die logische Folge", meinte FCW-Trainer Thomas Maag nach dem sonntäglichen Spiel. In der Tat zeigten die Gastgeber eine starke Leistung und spielten die Walliseller in der ersten Halbzeit mit ihrem präzisen Kurzpassspiel über weite Strecken an die Wand. Die Tore von Widmer (7.) und Humbel (31.) bedeuteten eine komfortable 2:0 Führung. Der FCW hatte in der ersten Hälfte nur eine Torgelegenheit, als Ljubisavljevic alleine aufs Seuzacher Tor ziehen konnte, sich im letzten Moment aber den Ball vom Fuss spitzeln liess (43.). Ansonsten war die Walliseller Offensive auf Grund zu vieler Abspielfehler fast inexistent.
Nach dem Seitenwechsel setzten die Walliseller alles auf eine Karte und wechselten mit Giorgio einen dritten Stürmer ein. Die Rechnung schien vorerst aufzugehen: Seuzach-Keeper Masson konnte einen Schuss Giorgios nur abprallen lassen, Paglialonga erbte zum Anschlusstreffer (47.). Als sich dann aber drei Minuten später auf der Gegenseite eine fast identische Szene abspielte - Fischer verwertete einen Abpraller von FCW-Keeper Licina -, war die für die Zuschauer attraktive Partie gelaufen. "Mein Team hat alles versucht und bis zuletzt gekämpft. Deshalb wird uns diese Niederlage nicht gleich aus der Bahn werfen", meinte Maag.
3:0-Sieg gegen Oberwinterthur
Am Donnerstag zuvor gewann der FCW dank einer konzentrierten Leistung in der Defensive und Toren von Loris Paglialonga (2) und Räffi Giorgio sein zweites Meisterschaftsspiel mit 3:0. Der FC Oberwinterthur kam während der gesamten Spielzeit nur zu zwei echten Torchancen, während dem sich die Walliseller mehrere gute Möglichkeiten erspielten.
Am Samstag gegen Russikon
Mit sechs Punkten aus drei Spielen gegen stärker eingeschätzte Gegner ist dem FC Wallisellen der Start in die 2.-Liga-Meisterschaft trotzdem gut gelungen. Ganz im Gegensatz zum nächsten Gegner: Der FC Russikon, der am nächsten Samstabend (18.30 Uhr) im Sportzentrum gastiert, steht nach der 1:4-Niederlage gegen Effretikon noch ohne Punkte da. Für diese Partie wird Maag wieder auf Abwehchef Lotti zählen können, dafür fehlt Topskorer Loris Paglialonga, der infolge eines Stellenwechsels in England einen zweiwöchigen Sprachaufenthalt absolviert.
Seuzach - Wallisellen 4:2 (2:0). - Sportplatz Rolli, 150 Zuschauer. - SR Aziz Georgis. - Tore: 7. Widmer 1:0. 31. Humbel 2:0. 47. Paglialonga 2:1. 50. Fischer 3:1. 63. Widmer 4:1. 81. Ljubisavljevic 4:2. - Wallisellen: Licina; Horisberger, Vasic, Frauenknecht, Bosco (60. Mosciaro); Etemi, Vaia, Vanaria (75. Murati), Sigg (46. Giorgio); Paglialonga, Ljubisavljevic. - Bemerkungen: Wallisellen ab 78. Minute nach Verletzung Paglialongas nur noch mit 10 Spielern (Auswechselkontingent bereits erschöpft).
Wallisellen - Oberwinterthur 3:0 (1:0). - Sportzentrum, 100 Zuschauer. - SR Magbul Mustafai. - Tore: 10. Paglialonga. 61. Paglialonga 2:0. 84. Giorgio 3:0. - Wallisellen: Licina; Horisberger, Weiss, Frauenknecht, Bosco; Etemi (75. Mosciaro), Vaia, Vanaria, Sigg; Paglialonga (87. Jabbes), Ljubisavljevic (71. Giorgio). - Bemerkungen: 88. Gelb/Rote Karte Defièbre (O).
 
Copyright © 2005-2013 FCWallisellen