Suche | Links | Kontakt | Impressum | Sitemap | Home
Pleiten, Pech und Pannen
Frontseite
Verein
Mannschaften
Spiele & Resultate
Sportanlagen
Veranstaltungen
Glattstar
Sponsoren
Supporter
Galerie
Archiv
07.09.2007
Nach einer von indviduellen Fehlern geprägten Leistung verliert der FC Wallisellen die Auswärtspartie gegen den FC Effretikon mit 2:3. Das Resultat täuscht jedoch über die wahren Kräfteverhältnisse hinweg. Am Wochenende vom 8./9 September ist der FCW spielfrei. Den nächsten Ernstkampf bestreitet er am kommenden Donnerstag im Sportzentrum (20.00 Uhr), wo er in der zweiten Runde des Regionalcups auf den Meisterschaftsgruppengegner FC Unterstrass trifft.
"Effretikon zeigte 75 Minuten lang eine starke Leistung, der wir am heutigen Abend nicht gewachsen waren", lautete das Fazit von FCW-Trainer Thomas Maag nach der Partie. In der Tat war der interregionale 2.-Liga-Absteiger an diesem Abend sowohl kollektiv als auch individuell besser besetzt als der Aufsteiger. Dieser leistete sich vorab in der ersten Halbzeit im Spielaufbau eine Vielzahl leichtfertiger Abspielfehler. So auch Torhüter Licina, der den Ball Husic vor die Füsse spielte. Dieser brauchte nur noch in die Mitte zu passen, wo Gaouaoua das 1:0 markierte (22.). Vielleicht hätte der FCW die Wende noch geschafft, wenn Ljubisavljevic nach einer halben Stunde nicht alleine an Effretikon-Hüter Kamm gescheitert wäre (31.). So aber führte ein zweiter Patzer Licinas - er konnte einen seitlichen Freistoss nicht festhalten, Reinhard bedankte sich - zum Pausenresultat von 2:0.
Zu späte Aufholjagd
FCW-Trainer Maag reagierte mit einem Doppelwechsel auf die dürftige Leistung und vorerst schien sich für die Walliseller tatsächlich ein Licht am Horizont aufzutun: Schiedsrichter Hunziker, der sich an diesem Abend nahtlos dem Walliseller Niveau anpasste, taxierte ein sauberes Tackling von Schöni an Frauenknecht mit einem Foulelfmeter. FCW-Captain Vaias wollte dieses Geschenk jedoch nicht annehmen - Kamm hatte keine Probleme, den Strafstoss zu blockieren (49.). Nach Husics 3:0 (51.) schien die Partie gelaufen, zumal die Zürcher Oberländer noch ein paar Mal das 4:0 auf dem Fuss hatten. Lottis Kopftor nach einem Corner zum 1:3 (82.) und Mosciaros Freistosstor zum Anschlusstreffer (89.) kamen zu spät. "Ich kann meinem Team bezüglich Einsatz keinen Vorwurf machen. Wir haben gekämpft, aber zu viele individuelle Fehler gemacht. Deshalb macht es keinen Sinn, zu lange über diese Niederlage nachzudenken", ergänzte Maag.
Am Donnerstag gegen Unterstrass
Am kommenden Wochenende ist der FCW spielfrei, ehe am Donnerstag das Cupspiel gegen den FC Unterstrass auf dem Programm steht (Sportzentrum, 20.00 Uhr). "Das ist eine wunderbare Gelegenheit, die Fehler zu korrigieren und wieder Selbstvertrauen zu tanken", freut sich der FCW-Trainer auf diese Partie. Mit Stergios Pantziouris und Torhüter Fabian Dotti gehören zwei ehemalige Walliseller Spieler dem Kader des FC Unterstrass an und auch geografisch darf diese Partie getrost als Derby bezeichnet werden.
Effretikon - Wallisellen 3:2 (2:0). Eselriet, 120 Zuschauer. - SR: Heinz Hunziker. - Tore: 22. Gaouaoua 1:0. 45. Reinhard 2:0. 51. Husic 3:0. 82. Lotti 3:1. 89 Mosciaro 3:2. - Wallisellen: Licina; Horisberger, Vasic (46. Murati), Lotti, Frauenknecht; Etemi (60. Bosco), Vaia, Vanaria (46. Mosciaro), Sigg; Giorgio, Ljubisavljevic. - Bemerkung: 49. Kamm hält Foulelfmeter von Vaia. - Cornververhältnis 5:5.
 
Copyright © 2005-2013 FCWallisellen