Suche | Links | Kontakt | Impressum | Sitemap | Home
Es geht auch zuhause!
Frontseite
Verein
Mannschaften
Spiele & Resultate
Sportanlagen
Veranstaltungen
Glattstar
Sponsoren
Supporter
Galerie
Archiv
25.10.2009 | von René Dieterle
FCW - FC Urdorf 3:2 (1:1) am 24.10.2009
Endlich! Die Erleichterung war nach dem Spiel riesengross: Man kann auch zu hause gewinnen. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, musste man doch zweimal einem Rückstand hinterher rennen. Dass es am Schluss gar zu einem Dreier reichte, ist nicht zuletzt Alfi Mosciaro zu verdanken, der mit zwei Assists und einem Freistosstreffer zum eigentlichen Matchwinner avancierte. Wallisellen begann stark und bereits in der 7. Minute eröffnete sich Azevedo Ribeiro eine erste Möglichkeit, sein Kracher aus grösserer Distanz wurde jedoch von einem Urdorfer per Kopf von der Linie befordert. Aus heiterem Himmel fiel nach zehn Minuten der Führungstreffer für die Gäste. Eine Unaufmerksamkeit liess Wattenhofer völlig unbedrängt zur überraschenden Führung einschieben. Die grosse Ausgleichschance hatte in der 28.Minute Paglialonga, allein als er den Hüter umspielt hatte, kam er etwas weit von der Spur ab und verfehlte das Ziel knapp. Wie es geht, zeigte nur zwei Minuten später Cappellini. Mit einem feinen Zuspiel von Mosciaro auf die Reise geschickt, liess er dem Hüter keine Chance und erzielte den längst fälligen Ausgleich. Die Möglichkeit auf eine Führung vergab in der Folge erneut Paglialonga, seine Direktabnahme verfehlte knapp das Tor. Die mögliche und verdiente Pausenführung verpasste in der 40. Minute Mosciaro, sein Freistoss landete nur am Pfosten. Wenig Ertrag für viel Aufwand.
Nach Wiederanpfiff bestimmte vorerst Urdorf die Gangart, der wohl entscheidende Weckruf für Wallisellen kam in der 60. Minute: Spieler-Trainer Rohrer holte Pfister im Strafraum von den Beinen, der Elfmeterpfiff war logisch. De Luca zirkelte den Ball ins Lattenkreuz, Hüter Albert war machtlos - und Wallisellen lag wieder zurück. Dieser Rückstand schien Wallisellen aufzuwecken, verstärkte man doch sofort die Offensivbemühungen. In der 72. Minute war der erneute Ausgleich fällig. Mosciaro hämmerte einen Freistoss aus grösserer Distanz aufs Tor, Hüter Stämpfli war überfordert und Paglialonga erbte zum 2:2. In der 81. Minute kam es noch besser. Diesmal benötige Mosciaro jedoch keine Unterstützung, sein Freistoss landete direkt im tiefen Eck zur erstmaligen Führung der Gastgeber. In der Folge bekundeten die Platzherren keine grösseren Probleme, den knappen Vorsprung über die Runden zu bringen. Urdorf war zu keiner Reaktion mehr fähig, die Punkte blieben erstmals in dieser Saison in Wallisellen. Ein glücklicher Trainer Rohrer nach dem Spiel: Beim Elfmeter habe ich mich etwas dämlich angestellt. Vielleicht haben wir diesen Schock aber gebraucht, um wieder in die Spur zu kommen. Ich muss mich bei meinen Spielern bedanken, sie haben mir einen ungemütlichen Sonntag erspart.
FCW - FC Urdorf 3:2 (1:1) - Sportzentrum Wallisellen 100 Zuschauer - Tore: 10. Wattenhofer 0:1, 30. Cappellini 1:1, 60. De Luca (P) 1:2, 72. Paglialonga 2:2, 81. Mosciaro 3:2 - Gelbe Karten: je 1 - Bemerkungen: 40. Pfostenschuss Mosciaro - FC Wallisellen: Albert, Preite, De Santo, Rohrer, Cerovec, Hajdaraj (70. Mörgeli), Mosciaro, Vaia, Azevedo Ribereo (76. Wäger), Cappellini (84. Weiss), Paglialonga.
 
Copyright © 2005-2013 FCWallisellen