top of page

Spielberichte

TURNIERERFOLG 

 

Nach einigen teilweise sehr knappen und unglücklichen Niederlagen hat's endlich mal geklappt. 

Am Samstag 13.1.2024 hat der E Pool Gelb das gut besuchte Turnier von Geroldswil gewonnen!

Nach der knappen Auftaktniederlage gegen den FC Zürich (Entscheidungs-Goal in den letzten Sekunden) haben die Jungs einen wahren Steigerungslauf hingelegt. Der Gastgeber Geroldswil wurde grad mit 10:1 und der Stadtclub Höngg dann im entscheidenden Gruppenspiel mit 4:1 besiegt. Damit wurde in der Gruppe Platz 2 belegt und somit das Halbfinal erreicht. Im Halbfinal wartete der Favorit Albisrieden, welcher die andere Gruppe souverän gewonnen hatte. Unsere Jungs zeigten aber eine famose Leistung und haben diskussionslos mit 4:1 gewonnen. YES, das Finale ist erreicht. Die namentliche Erwähnung jedes Spielers und das Einlaufen zur Champions-League Hymne werden die Jungs sicher nie vergessen. Von Nervosität aber keine Spur. Im Finale wurde der FC Zürich verdient mit 3:1 besiegt! Evangelos, Valentino, Eduardo, Sandro, Kendrick, Nino, Leon und Damjan zu diesem Turniersieg. Ein toller Start ins 2024... Marcel, Poolleiter E Gelb (14er Pool)

b.jpg

FCW A+: - Oberwinterthur 2:1 (1:0) am 06.04.2014

Spitzenkampf gewonnen. Super 2. Schlussrang

21.11.2023 / von Pius Brandes

In einer intensiven und umkämpften Partie lieferten die beiden Teams im letzten Meisterschaftsspiel ein packendes Duell mit allem was der Fussball zu bieten hat.

Viele Torchancen, gelbe Karten, rote Karte, Penaltys, gehaltene und verwertete. Herz, was willst du mehr?

Mit minimen Aufstiegschancen reisten die Winterthurer (22 Punkte) an diesem regnerischen und kalten Sonntagmorgen nach Wallisellen. Sie mussten gewinnen, gleichzeitig musste FC Phönix Seen (25 Punkte) verlieren in Dübendorf, damit sie den 1. Platz übernehmen konnten. Wenn Wallisellen (20 Punkte) wiederum gewinnt, ist der 2. Platz die Belohnung.

Unter garstigen und kalten Bedingungen startete die Partie schwungvoll ab der ersten Sekunde. Oberwinterthur setze sofort den ballführenden Spieler mit viel Laufarbeit unter Druck. Sie kamen wie die Feuerwehr. Durch gute Kombinationen konnten sich die Einheimischen geschickt lösen. Meistens kamen die Gegner etwas zu spät und foulten somit viel. Einige Male übertrieben die Gäste und in der 25. Minute gab es dafür eine 10-Minuten-Strafe. Das war eine gute Chance, um selber mehr Druck aufzubauen. Das Spiel blieb körperbetont. Die beiden Teams schenkten sich nichts. Es ging um viel, Aufstieg für den FC O oder die Ehre und 2. Platz von Wallisellen.  Beide Teams wollten unbedingt gewinnen. In der 32. Minute zeigte der Schiri, nach einem klaren Foul eines Gästespielers, auf den Elfmeterpunkt. Der Walliseller verwandelte eiskalt. 1:0! Wichtig für die Moral. Super. Oberwinterthur blieb hartnäckig, ungestüm und eklig in den Zweikämpfen. In der 32. Minute übertrieb es wieder ein Gegner und musste für 10 Minuten auf die Strafbank. In dieser Phase agierten die FCW-Jungs vom A+ zu ungeduldig, überhastet und ungenau. Mit zwei Mann mehr konnten keine klaren Chancen herausgearbeitet werden. Aber die Gäste verteidigten auch sehr gut und aggressiv. Der Schiri pfiff zur wärmenden Pause.  Die Oberwinterthurer setzten nun alles daran, den Ausgleich so schnell wie möglich zu realisieren. Wallisellen verteidigte in dieser Phase mehrheitlich und konnte sich nicht richtig befreien. In der 60. Minute wechselte Wallisellen drei Stammspieler aus, diese folgten einem Aufgebot vom «Eins». Mehr Fehler schlichen sich dadurch ein und die Ordnung ging etwas verloren. In der 65. Minute taxierte der Schiri ein Tackling im Strafraum als zu hart und Oberwinti verwandelte den Penalty souverän. 1:1. Jetzt waren die Gäste wieder im Vorteil. Es kam noch schlimmer. Kaum waren weitere fünf Minuten gespielt, zeigte der Unparteiische wieder auf den Elfmeterpunkt. Das darf doch nicht wahr sein. Wallisellen drohte die Kontrolle über das Spiel zu verlieren. Jeder wusste, das ist die entscheidende Phase. Den zweiten Penalty hielt der Walliseller Keeper spektakulär. Nun ging ein Ruck durch das Heimteam. Jeder hängte sich nochmal voll rein, jeder gab alles für das Team. Alle gaben das letzte an Energie, was sie noch hatten. Die Partie wurde von beiden Seiten sehr hart und körperbetont geführt. Der Schiri hatte viel zu tun. Eine gelbe Karte und dadurch eine Unterzahlsituation musste auch Wallisellen überstehen. Oberwinterthur musste gewinnen, damit Sie noch Platz 1 angreifen konnten. In der 75. Minute musste ein Walliseller wegen zu hartem Einsteigen im Mittelfeld mit rot vom Platz. Für den neutralen Zuschauer schon etwas hart. Wallisellen verteidigte in dieser Phase diszipliniert und setzte immer wieder Nadelstiche in Form von Kontern. Oberwinterthur musste dem hohen Anfangstempo mehr und mehr Tribut zollen. Ihre Pässe in die Spitze oder die Flanken waren meist ungenau oder konnten weggearbeitet werden. Sie fühlten den Zeitdruck und mussten was unternehmen. Unsere A+ Jungs waren am Anschlag und die Kräfte schwanden. Nur der gute Teamspirit und Wille zählte noch. Jeder gab alles fürs Team. Jede gute Aktion wurde bejubelt. Dann, mit letzter Kraft, setzte Wallisellen einen Konter und konnte ihn erfolgreich abschliessen. Unglaublich, 2:1 in der 87. Minute. Was für eine Willensleistung. Der Jubel und die Erleichterung waren gross. Oberwinterthurs Wille war gebrochen. Sie wussten, das war's. Sie hatten einen unglaublichen Aufwand betrieben und versuchten wirklich alles. Sie waren ein harter und würdiger Gegner. Wallisellen wackelte, aber fiel nicht. Der verdiente 2. Platz war die Belohnung. Ein Wahnsinnsspiel.  Fazit der Trainer: Wieder eine unglaubliche Saison nach dem Aufstieg des A+ Teams. Nach dem ursprünglichen Ziel, den Klassenerhalt zu sichern, konnte man schon nach der 5. Runde die Ziele neu auf «Ziel Aufstieg» ändern. Bis zum zweitletzten Spiel konnten die Jungs und wir vom Aufstieg «träumen». Viele Punkte konnte man dank eines guten Teamgeistes und Zusammenhalt erspielen. Man war nicht immer besser als der Gegner, aber trotzdem siegreich. Nach einer kleinen Baisse, mit zwei Unentschieden und «schlechten» Spielen, konnte man sich wieder fangen.  Was auch beachtlich ist, obwohl einige Vereine Spieler von den Fanionteams aus der 2. Liga Interregional, 2. Liga oder 3. Liga Spitze einsetzen konnten, schlug uns deshalb nur der FC Dübendorf. Eher das Gegenteil bei uns, wir haben Spieler nach «oben» abgegeben. Im letzten Spiel sogar waren drei Stammspieler direkt im Eins Kader und nicht verfügbar, weitere drei Spieler hatten nur einen Teileinsatz im A+ und halfen unmittelbar nach der Auswechslung im Eins aus. Zwei Stammspieler waren krank und nicht einsetzbar. Was Wille und Einsatz wettmachen kann, wenn jeder für jeden alles gibt. Wahnsinn. Das machte ein Team aus. Jedenfalls sind wir unglaublich stolz auf unsere Jungs. Sie haben einiges erreicht, sind aber noch nicht am Ende ihres Weges. Die Trainingsbilanz ist auch erwähnenswert. Meistens waren 22 - 24 Spieler im Training. Was somit auch eine gute Breite generierte. Jungs, es macht unheimlich Spass, mit EUCH im Team zu sein. Machen wir weiter so! Kader 2023 Herbstrunde A+: Abazi Adenit, Ajdin Enver, Apedoh Selorm, Berger Max, Bortot Leo, Brandes Eric, Fassanela Vinc, Ferati Amil, Garbinato Jarno, Gerundo Maurizio, Griesbach Julian, Hurter Timo, Islami Rejhan, Jantharaudon Sarawut, Manis Duran, Pia Luciano Kevin Alejandro, Rekovic Din, Repke Timo, Riederer Noel, Said Saged, Scaglioni Leandro, Scaglioni Nico, Schmidt Felix, Stöpel Dominic, Streule Dennis, Zeqiri Leonis, Zihlmann Felix, (Marc Leugger,1. Mannschaft /  Eron Latifai, Teamlos, Trainer C Junioren / William Odi, Diego Bächli B Junioren )

FCWA+: Wetzikon - Wallisellen 2:1 (0:0) am 05.11.2023

Unnötige und bittere Niederlage

12.11.2023 / von Pius Brandes

Ein eher bescheidenes Wetzikon fügte Wallisellen die zweite Saisonniederlage bei. Dies bedeutet auch, dass die Aufstiegsträume geplatzt sind. Die Niederlage tut insofern weh, weil Wallisellen sicher das technische bessere Team war, die abstiegsgefährdeten Wetziker ihre wenigen Chancen konsequent nutzten.

Wallisellen begann gewohnt offensiv. Das Furttalteam hatte mehr Ballbesitz und liess den Ball auch in den eigenen Reihen zirkulieren. Zielstrebige Aktionen wurden aber eher selten gezeigt, oder wurden schon früh unterbunden. Nennenswert geprüft wurde der gegnerischen Torhüter in der 1. Hälfte eigentlich nie. Der Auftritt wirkte eher pomadig. So ging es in die Pause.  Der FC Wallisellen kam besser aus der Pause und setzte Wetzikon vermehrt unter Druck. Es wurde gefährlicher vor dem Tor des Gegners. Trotzdem setzte Wetzikon immer wieder Nadelstiche in Form von schnellen Kontern. Wallisellen blieb aber spielbestimmend. Dann in der 74. Minute tankte sich ein Spieler durch die Abwehrreihen vom Team Wetzikon und schoss mit einem satten Schuss die blau/gelben Farben in Führung. Endlich, das sollte es doch sein. Aber heute spielte unser Team zu umständlich und glücklos. Nach einem Angriff des Gegners zeigte der Schiedsrichter zur Verwunderung aller auf den Penaltypunkt. Er ahndete ein «normales» Tackling als penaltywürdig. Unser Goali war machtlos und so stand es in der 79. Minute auf einmal 1:1.  Im Wissen, dass im Aufstiegskampf ein Unentschieden nichts bringt, warf der FC Wallisellen alles nach vorne. Wallisellen konnte noch einen Corner treten. Eckbälle waren diese Saison eine Stärke von dieser Mannschaft. Jetzt kam es aber ganz dick. Anstatt den ersehnten Siegtreffer zu machen, konterte Wetzikon durch die aufgerückte Abwehr und schoss ihrerseits das Tor zum 2:1 Sieg. Kurz darauf pfiff der Unparteiische ab.  Nach dem Spiel meinte der Coach des FC Wallisellen enttäuscht: Unglaublich, so kurz vor Schluss muss man den Sack zumachen, aber wer die Tore nicht macht, der bekommt sie.  Somit kann Wallisellen nicht mehr aufsteigen und ist auf den 3. Platz abgerutscht. Das letzte Spiel gegen den 2. platzierten FC Oberwinterthur ist am nächsten Sonntag, 11.00 Uhr, auf dem Spöde. Wiedergutmachung ist angesagt. Der 2. Schlussrang ist noch möglich.  Wetzikon - Wallisellen 2:1 (0:0). FCW: Max, Döme, Vinc, Rejhan, Leo, Timo R., Noel, Timo H., Alejandro, Eric, Din, Sarawut, Leonis, Nico, Ade, Felix, Dennis, Selorm Trainer: Domenico De Marco Pius Brandes

Erfolgreiche Herbstrunde für den FCW-Nachwuchs

Die Herbstrunde 2023 ist Geschichte. Wir dürfen als FCW auf eine sehr erfolgreiche Saisonhälfte zurückblicken. Anbei die erzielten Resultate: A+-Junioren (Domenico De Marco / Pius Brandes): Nach dem souveränen Aufstieg (Promotion) im letzten Sommer wiederum lange im Rennen um einen erneuten Aufstieg (Youth League). Am Schluss mit Platz 2 von total 12 Teams eine Top-Rangierung erreicht. Ba-Junioren (Salvatore Mazzotta / Matteo Mandioni): In der 1. Stärkeklasse hat unser Ba einen respektablen Podiumsplatz erzielt. Rang 3 von 11 Teams. Bb-Junioren (Roberto Varone / Antonio Marucci / Lazar Djurdjevic): Leider mussten wir das Team während der Saison aufgrund von einem zu knappem Kader vom Meisterschaftsbetrieb (1. Stärkeklasse) zurückziehen und als Trainingsgruppe bis Ende Jahr weiterführen. Ca-Junioren (Eron Latifaj): Letzte Saison in die Promotion aufgestiegen und im Herbst bis zur letzten Runde im Aufstiegskampf in die Höchstklasse (Youth League). Leider hat es nicht ganz gereicht. Top-Rangierung mit Platz 2 von 12 Teams. Cb-Junioren (Bob Sasek / Rolf Wietlisbach / Rio Jankowski / Stefan Herrmann): Stolzer Herbstmeister in der 2. Stärkeklasse darf sich unser Cb nennen. Die anderen 9 Teams in der Gruppe hatten das Nachsehen. Da-Junioren (Domenico De Marco / Djelil Bajrami / Ilasa Jasari): Das Promotionsteam darf auf eine erfolgreiche Herbstrunde blicken. Platz 2 von 11 Teams. Db-Junioren (Rolf Wietlisbach / Mario Amendola / Enver Rexhepi): Ebenfalls den Titel als Herbstmeister (2. Stärkeklasse) hat unser Db ergattert. Souverän wurden die 10 Mitstreiter hinter sich gelassen. Dc-Junioren (Gordan Pantelic / Nebojsa Panic-Spasojevic): In der 3. Stärkeklasse konnte ein respektabler 4. Platz (total 11 Teams) erzielt werden. Durchs Band sehr gute Resultate für die Farben gelb/blau. Viele selbst gesetzte Ambitionen der Trainer und Teams konnten erreicht oder sogar übertroffen werden. Herzliche Gratulation an alle! Auch in der Abteilung Kinderfussball erzielen die FCW-Teams beachtliche Resultate und lassen auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen. Dem ganzen Trainer-Staff danke ich für die Woche für Woche geleistete Arbeit auf und neben dem Platz. Ihr verdient grössten Respekt! Jetzt startet dann bald die Hallensaison. Ich wünsche viel Spass und schon jetzt eine Top-Vorbereitung auf die Frühjahressaison. Sportliche Grüsse Remo Bodmer Leiter Nachwuchs

Unsere Herbstmeister:

Team Cb

FC WALLISELLEN Herbstmeister 2023 Team Cb

Team Db

FC WALLISELLEN Herbstmeister 2023 Team Db

FCW A+: Töss - Wallisellen 2:3 (1:2) am 29.10.2023

Ineffizienz fast noch bestraft

01.11.2023 / von Pius Brandes

Ein zweikampfstarkes und aufsässiges Töss forderte die A+ Jungs bis zuletzt. Wallisellen war technisch sicher das bessere Team, sündigte aber im Abschluss. Töss spielte hart und hartnäckig in den Zweikämpfen, womit Wallisellen Mühe bekundete, vor allem am Anfang.

Die Gäste wollten gewohnt offensiv spielen, konnten sich in den ersten Minuten nicht entscheidend durchsetzen. So war es in den ersten 20. Minuten eher ein Mittelfeldgeplänkel von beiden Seiten. Wie so oft half uns aber eine Standardsituation. Mit einem wuchtigen Kopfball konnte unser Verteidiger den Ball nach einem Eckball in die Maschen des Gegners versenken. 0:1. Endlich! Zu dieser Zeit spielte der Gegner nach einer gelben Karte nur zu zehnt. Was sicher ein Vorteil für Wallisellen war. Die Gastmannschaft erhöhte langsam die Pace. Die Kombinationen wurden sicherer und der Spielanteil mehr. Nach 32. Minuten konnte der Score auf 0:2 erhöht werden. Alles lief langsam nach Plan. Wir wollten nun mehr. In der 39. Minute konterte Töss nach einem Eckball von Wallisellen gekonnt und schon stand es 1:2. Es geht nicht, ohne die Nerven der mitgereisten Anhänger der Walliseller zu schonen. Die Gangart wurde noch ruppiger. Kurz vor der Pause mussten zwei vom FC Töss und ein Gästespieler mit gelb den Platz verlassen. Geschenkt wird einem nichts. Wir wollten an der Tabellenspitze bleiben und für Töss war es die letzte Chance den drohenden Abstieg zu verhindern. In Überzahl kamen wir besser aus der Pause. In der 50. Minute wurde nach einem satten Schuss von der Strafraumgrenze der zwei Tore Vorsprung realisiert. 1:3. Ein beruhigender Vorsprung? Leider nicht lange. Nur fünf Zeigerumdrehungen später erzielten die aufsässigen Gegner den Anschlusstreffer zum 2:3. Das darf doch nicht wahr sein. Es waren noch über 30 Minuten zu spielen und der Gegner setzte nun alles daran, den Ausgleich zu erzielen. Nicht immer mit legalen Mitteln. So hatte Wallisellen die Chance, mit einem Penalty die Vorentscheidung zu realisieren. In dieser Phase glückte den Gästen aus Wallisellen nicht viel. Der Penalty wurde vom guten Torhüter gehalten und etwa 5 hundertprozentige Chancen wurden zum Teil fahrlässig vergeben. Der Ausgleich war so immer in Reichweite für Töss. Mit diesem Wissen stürmte Töss die letzten Minuten auf unser Tor. Es war eine Abwehrschlacht, die mit Glück und vereinten Kräften ohne Gegentor überstanden wurde. Wallisellen machte sich das Leben selber schwer und muss in den letzten beiden Spielen die Chancen besser nutzen. Letztendlich wurden die drei Punkte verdient nach Wallisellen geholt. Gratulation zur kämpferischen Team-Leistung und zum Sieg. Am nächsten Sonntag geht es, zum zweitletzten Spiel in dieser Saison, nach Wetzikon. Damit wir am letzten Spieltag zum Showdown einladen können, müssen zwingend drei Punkte her. Wir werden alles dafür tun, damit es klappt. Schützenwiese Winterthur, 10 Zuschauer. – Tore: 24. 0:1, Wallisellen. 32.  0:2 Wallisellen. 39. 1:2. Töss. 50. 1:3 Wallisellen. 55. 2:3 Töss – FCW: Max, Döme, Timo H., Timo R., Alejandro, Felix, Rejhan, Eric, Noel, Selorm, Leo, Vinc, Duran, Enver, Amil, Din, Willi Trainer: Domenico De Marco, Pius Brandes

FCW A+: Wallisellen – FC Hinwil 6:3 (1:0) am 22.10.2023

Pflichtsieg erfüllt

31.10.2023 / von Pius Brandes

Die A+ Junioren begannen ungewohnt fahrlässig. Das Heimteam war spielbestimmend und hatte mehr Spielanteile in der ersten Halbzeit. Das Zusammenspiel funktionierte, aber nur bis zur Strafraumgrenze des Gegners. Da agierten unsere Offensivspieler zu zaghaft oder unkonzentriert. Die Schüsse gingen entweder neben das Tor, oder der Torhüter konnte die Bälle relativ sicher fangen.

Dann endlich, in der 40. Spielminute konnten wir nach einer scharfen, flachen Hereingabe von links, das Leder im Tor versenken. Was für eine Erleichterung. Ab in die Pause. Wallisellen begann gewohnt offensiv. Aber was war das? Hinwil kam in der 51. Minute mal bis vor unser Tor und wir glauben es nicht, sie erzielten sogar das 1:1. So ärgerlich, anstatt das es 3:0 oder 4:0 stand, kam der Ausgleich. Wahnsinn! Aber wer die Tore nicht schiesst, bekommt sie halt…………. Wie meistens in dieser Saison haben die Walliseller Jungs aber die passende Antwort parat. Praktisch im Gegenzug trafen die Boys zum 2:1. Jetzt nur nicht nachlassen. Zwei Minuten später konnten wir sogar zum 3:1 erhöhen. Endlich etwas Effizienz bei uns. Wir hatten das Spiel voll im Griff. Wir erhöhten den Score bis zur 80. Minute sogar auf 5:1. Es war klar wer nun als Sieger vom Platz ging. Das völlig verdient. Der FC Hinwil hat aber nie aufgegeben und traf in der 83. Minute zum 5:2. Die Partie blieb spannend, weil beide Mannschaften immer wieder den Torerfolg suchten. So vielen in den Schlussminuten noch das 6:2 und das 6:3. Mit diesen drei Punkten bleibt Wallisellen auf dem zweiten Platz und wahren ihre Chance auf den Aufstieg. Es war eine gute Mannschaftsleistung und Wallisellen kann stolz auf die erbrachte Leistung sein, da sie sich das ganze Spiel stetig gesteigert haben. Wallisellen- Hinwil 6:3 (1:0). Spöde, Wallisellen. – 90 Zuschauer. – Tore: 40. 1:0. Wallisellen 51. Hinwil 1:1. 52. Wallisellen 2:1, 54. FC Wallisellen 3:1, 70. FC Wallisellen 4:1, 80. 5:1 FC Wallisellen, 83. FC Hinwil 5:2, 90. FC Wallisellen 6:2, 92. FC Hinwil 6:3 FCW: Max, Döme, Timo R., Timo H., Eric, Nico, Alejandro, Rejhan, Leo, Noel, Din, Amil, Vinc, Duran, Felix, Ade, Selorm Trainer: Domenico De Marco, Pius Brandes

Regional Cup vom 25.10.2023

22.10.2023 / von M. Beutler

Nach dem CH-Cup ist vor dem Regio-Cup.

Das Erreichen des Halbfinals im CH-Cup am letzten Samstag durfte gefeiert werden, aber drei Tage später stand schon die dritte Runde im Regional Cup auf dem Programm. Wallisellen startete schwungvoll und motiviert in die Partie gegen Greifensee. Die erste Torchance liess auch nicht lange auf sich warten. Es folgte die zweite und eine dritte, sie wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt,vergeben,oder eine Beute des Torhüters. Die Überlegenheit war plötzlich weg, man begann zu diskutieren und lamentieren und lag plötzlich zur Halbzeit 0:2 zurück. Es folgte noch ein drittes Tor und Wallisellen fand gegen einen aufsässigen Gegner vorerst kein Rezept. Eine direkte Rote Karte (Tätlichkeit) machte die Sache auch nicht einfacher, zumal es drei Tore aufzuholen galt. Doch durch eine gute Schlussoffensive erzielte Wallisellen noch zwei Tore zum 2:3 Endstand. Zu mehr reichte es am heutigen regnerischen Abend nicht. Kurz gesagt: Die gegnerische Nr.10 und unsere vergebenen Möglichkeiten haben die Senioren 50+ aus dem Wettbewerb gekippt. Am nächsten Freitag hat ZH-Affoltern das Spiel abgesagt. Die letzte Meisterschafts Partie findet am 3.11.23 um 20.00 Uhr in Seuzach statt, wo es im Fernduell mit ZH Affolternum den Aufstieg in die Meisterklasse geht. Sollte man Punkte holen,steigt das Team direkt auf. Also auf nach Seuzach!!!! Während sich die 50+ auf das letzte Spiel hin erholen können, haben die 40+ wieder einmal ein strenges Restprogramm.(Man ist sich inzwischen drei Spiele in einer Woche gewohnt) Fr. 27.10. 20:30 Uhr Meisterschaft auswärts gegen Pfäffikon Mo.30.10. 20:15 Uhr Regio Cup auswärts gegen Oetwil-Geroldswil Fr. 3.11. 20:30 Uhr Meisterschaft im Spöde gegen Witikon Nach dem Ausscheiden im CH Cup will das Team die Tabellenspitze verteidigen, oder ausbauen und im Regio Cup in die nächste Runde. M. Beutler

Update CH Cup vom 21.10.2023

CH Cup Viertelfinale

22.10.2023 / von M. Beutler

Unterschiedliche Gefühlslage bei den Senioren.

Nachdem beide Teams noch in den Viertelfinal des CH Cups vorstiessen, war leider für eine Mannschaft Endstation. In einem umkämpften Spiel, das der FCW in den ersten 45 Minuten dominierte, aber top Chancen nicht nutzte, wurde ein riskanter Querpass in der FCW Verteidigung, vom Gegner abgefangen und der markierte das 1:0. Mit dem Resultat wurde das Spiel und für die Senioren 40+ auch der CH Cup beendet. Nach dem gemeinsamen Nachtessen hat man sich aus Epalinges und dem CH Cup 23/24 verabschiedet und ist gegen ein Uhr morgens wieder gut in Wallisellen angekommen. Auf der anderen Seite der Gefühlslage befinden sich die 50+ Senioren. Der starke Auftritt bei garstigem Wetter im Spöde wurde mit einem 5:0 Sieg gegen den F.C.Association des Portugais aus Genf belohnt. Somit steht das Team im Halbfinale des CH Cups. Das Spiel war trotz einer Roten Karte gegen die Genfer (Foul hinterster Mann) sehr fair. Zu erwähnen ist auch der Schiedsrichter, der die Partie gut leitete. Der gemeinsame Grillplausch nach dem Spiel beendete einen gelungenen und für die 50+ erfolgreichen Abend.

FCWA+: Dübendorf - Wallisellen 6:2 (3:1) am 15.10.2023

1. Meisterschafts-Niederlage seit November 2022

19.10.2023 / von Pius Brandes

Einmal musste es ja passieren. Nach einer langen Serie von Siegen, wurden wir bezwungen. Unsere letzte Niederlage war im November 2022 auch gegen den FC Dübendorf.

Wallisellen begann gewohnt offensiv. Bereits in der 3. Minute hämmerte unser Spieler eine Flanke mit einer gekonnten direkten Abnahme den Ball aus 16 Metern ins gegnerische Tor. Was für ein Tor! Was für ein Start! Scheinbar hat die ungewohnte Anspielzeit (Sonntag, 18.00 Uhr) keinen Einfluss auf unser Spiel. Wir wollten den nächsten Treffer erzielen, Dübendorf war am Anfang etwas unkonzentriert. Nach einer weiteren guten Chance unsererseits konnte «Dübi» aber in der 8. Minute ausgleichen. Für meinen Geschmack viel zu früh. Aber der Gegner liess sein können aufblitzen und wir mussten uns auf ein schwieriges Spiel einstellen. Bei uns schlichen sich immer wieder einfache Fehler ein. Der Ball konnte nicht richtig kontrolliert werden, der erste Ballkontakt war nicht genügend und wir waren gedanklich nicht immer präsent. Wir vertrauten aber auf unser können und griffen immer wieder an. Unsere Laufbereitschaft war unser Trumpf. Nach einer guten Einzelleistung kamen wir sehr gefährlich vor das Gehäuse von Dübendorf. Leider parierte der Goli unseren Abschluss und leitete sofort den Gegenangriff ein. Hier zeigten die Dübendorfer, dass sie mit einem Konter unser Team überrumpeln konnten. 2:1. Sehr ärgerlich. Aber wir konnten schon einige Male einen Rückstand aufholen und sogar noch umdrehen in einen Sieg. Also weiter. Aber hier machte sich bemerkbar, dass Dübendorf 3-4 Spieler von der 1. Mannschaft (2. Liga Interregional) einsetzen konnte. Diese Spieler waren sehr schnell und kombinierten fast blind miteinander, sodass wir meistens einen Schritt zu spät kamen. Aufgeben war natürlich keine Option. Nach einer guten Chance für unser Team, schlug der Gegner wieder zu. Kurz vor der Pause erhöhten sie den Score auf 3:1. Mist. Es ist noch nichts verloren, aber es muss jetzt alles für uns laufen, wenn wir gegen diese Mannschaft noch Punkte holen wollen. Also nichts wie ran. Wir starteten wieder gut nach der Pause. Wallisellen hatte wieder mehr Spielanteile und erarbeitete sich auch Chancen. Durch einen Eckball in der 58. Minute verkürzten wir auf 3:2. Na also, weiter so! Unsere weiteren Versuche endeten nun aber entweder beim Torhüter oder landeten neben dem Tor. Wir wollten aber mehr. Jetzt zeigte sich die Klasse von den Dübendorf Spielern. Durch zwei Konter und eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft erhöhte der Gegner deine Treffer bis zum 6:2. Wir konnten nach dem 4:2 nicht mehr reagieren und verloren dieses Spiel nicht unverdient. Der FC Dübendorf A+ war bis jetzt unser stärkster Gegner und einige waren echt talentierte Spieler. Heute war für uns nichts zu holen, zu gut waren sie heute. Leider haben wir durch diese Niederlage den 1. Platz in der Tabelle abgegeben. Wiedergutmachung ist angesagt. Nun heisst es, Mund abwischen und weiter. Die nächsten drei Punkte wollen wir am Sonntag, den 22.10.203 um 11.00 Uhr im Spöde holen. Dübendorf - Wallisellen 6:2 (3:1). Zelgli, Dübendorf. – 20 Zuschauer. – Tore: 3. Wallisellen 1:0. 8. Dübendorf 1:1. 23. Dübendorf 2:1. 40. Dübendorf 3:1. 58. Wallisellen 3:2. 65. Dübendorf 4:2. 77. Dübendorf 5:2. 89. Dübendorf 6:2 – FCW: Max, Vinc, Duran, Alejandro, Timo H., Eric, Timo R., Noel, Rejhan, Döme, Marc, Amil, Leo, Ade, Nico, Leandro, Din, Felix Trainer Domenico De Marco Pius Brandes

FCW A+: FC Seuzach 3:1 (2:1) am 08.10.2023

Zum Siegen zurückgekehrt.

13.10.2023/ von Pius Brandes

Nach zwei Unentschieden konnten wir wieder die vollen drei Punkte für uns gutschreiben lassen. Das war auch nötig, wenn wir an der Spitze bleiben wollen. Wir wussten, falls wir Punkte liegen lassen, wäre der erste Platz weg. So starteten wir auch ins Spiel. Mit Vollgas.

Wallisellen begann gewohnt offensiv. Bereits in der 3. Minute eröffnete sich uns die erste Möglichkeit der Partie. Unser Stürmer stand am richtigen Ort, als der Torhüter von Seuzach einen scharfen Schuss nicht halten konnte und er nur noch wuchtig den Abpraller ins Tor beförderte. 1:0, was für ein Start. Wir setzten den Gegner weiter unter Druck. Der FCS musste sich mit Mann und Maus verteidigen. Aber in der 9. Spielminute zeigten diese, warum sie auf Platz 2 stehen. Sie kombinierten sich auf unserer rechten Seite geschickt ins Mittelfeld vor und spielten einen genauen Pass in unsere Schnittstelle. Der Stürmer glich eiskalt mit dem ersten Abschluss zum 1:1 aus. Wow. Super Angriff. Wir blieben aber bei unserer Strategie und stiessen immer wieder über unsere schnellen Aussenläufer gefährlich vor. Glücklicherweise konnten wir schon in der 12. Minute wieder 2:1 in Führung gehen. Das Tor war eine Kopie von unserem ersten Tor. Abpraller vom Torwart und Abstauber von unserem Stürmer, unter höchstem Druck vom Gegner. War nicht unbedingt leicht, aber enorm wichtig für diesen Zeitpunkt. Der Gegner war etwas frustriert und haderte mit sich. Nach 25 Minuten kam Seuzach auf. Wir mussten das Spieldiktat etwas abgeben. Mit vereinten Kräften blieben wir bis zur Pause aber schadlos.  Man merkt schon, dass der FC Seuzach A+ dreimal in der Woche trainiert. Gutes Stellungsspiel und sichere Ballkombinationen machten uns das Leben stets schwer. Zum Glück haben wir gleichwertige Ergänzungsspieler auf der Bank. Mit einigen Wechseln, schon in der ersten Hälfte, konnten wir dem Druck mit hohem Laufaufwand standhalten.  Wallisellen kam besser aus der Pause und setzte Seuzach vermehrt unter Druck. Torchancen waren allerdings wenige auszumachen. Nach einem weiteren harten Foul musste ein Seuzacher für 10 Minuten vom Feld. Wir hatten einige Chancen, die aber nicht sehr gefährlich waren. Das Spiel ging hin und her. Just als Seuzach wieder vollzählig war, gelang uns das entscheidende 3:1 durch einen Kunstschuss. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Wir hatten noch einige gefährliche Situationen zu überstehen, vor allem, als auch wir ab der 66. Minute für 10 Minuten nur zu 10 spielen konnten. Es folgten wütende Angriffe von Seuzach. Es war ein harter Kampf um jeden Millimeter. Das zeigen auch die insgesamt 3 gelben Karten für Seuzach und 2 gelbe Karten für uns.  Mit Glück und Können verhinderten wir das Anschlusstor und fügten dem Team aus Winterthur die zweite Saisonniederlage bei. Super gemacht und wieder mit Herz gespielt. So gefällt das uns Trainern. Wir danken den vielen Zuschauern, die uns wieder lautstark unterstützt haben. Am nächsten Sonntag, den 15.10.2023 um 18.00 Uhr im Zelgli, Dübendorf wieder? Wallisellen: Max, Nico, Dennis, Eric, Noel, Leandro, Timo H., Timo R., Döme, Selorm, Rejhan, Amil, Leonis, Leo, Mauri, Enver, Duran, Alejandro Trainer: Domenico De Marco Pius Brandes

FC Wallisellen A+  Rückblick Riedenermärt

08.10.2023 / von Pius Brandes

Für einmal wurden nicht die Fussballschuhe gebunden, sondern das A+ zeigte an einer anderen Stelle Einsatz. Am Riedenermärt vom 30.09.2023 am FC Wallisellen Stand.

Eigentlich waren die 40+ Senioren für diesen Einsatz vorgesehen. Diese hatten aber, genau an diesem Tag den Schweizer Cup 40+ - 1/8 Final Match. Übrigens, sie gewannen diesen 5:2 gegen Aesch! Und führen Ihre Gruppe 1 in der Meisterklasse Stand heute mit 3 Punkten Vorsprung an. Gratulation!  Jedenfalls arbeiteten die Jungs in zwei Schichten vor und hinter der Theke. Sie machten Ihre Sache im Grossen und Ganzen sehr gut. Die Arbeiten waren ungewohnt, aber nach einiger Zeit lief alles wie am Schnürchen. Die Festwirtschaft florierte und die zahlreichen Gäste wurden zackig bedient.  Diese Leistung wurde von Bösse honoriert (Danke an dieser Stelle) und wir konnten so unsere Mannschaftskasse etwas auffüllen. Pius Brandes

FC Rüti: FC Wallisellen A+ - Schützenwiese 2:2 (1:0) am 01.10.2023

Der Vorsprung bleibt bestehen

07.10.2023 / von Pius Brandes

Ein zweikampfstarkes Rüti entführt schlussendlich 2 Punkte von unserem sicher geglaubten Sieg. Wieder «nur» ein unentschieden für uns. Aber es war auch nicht unser bestes Spiel an diesem Sonntag.

Wir haben eine sehr schwache erste Halbzeit gespielt. Lag es daran, dass einige zu spät an die Besammlung kamen? Einige nicht richtig gefrühstückt haben? Einige die Partie zu locker nahmen? Ich denke schon! In dieser Gruppe kann jeder jeden schlagen. Das haben die bisherigen Spiele gezeigt. Sobald man den Fokus verliert, wird’s schwierig. Ich bin überzeugt, dass wir nach der Aussprache am Dienstag wieder auf dem richtigen Weg sind, damit wir die Spiele wieder richtig angehen in Zukunft. Die erste Hälfte ist schnell erzählt. Zu viele Ungenauigkeiten, Ballverluste und Ballannahmefehler machten das Zusehen zu einer Qual. Nichts funktionierte. Das resultierte auch in den vier Auswechslungen, die nach 20 Minuten schon gemacht wurden. Der 1:0 Rückstand bis zur Halbzeitpause war in meinen Augen noch schmeichelhaft. Nach einer Standpauke in der Pause vom Trainer konnte es eigentlich nur besser werden. Alle Walliseller auf dem Feld steigerten ihre Leistung dann merklich. Wir kamen zu einigen Schussversuchen und kreierten einige gute Chancen. Erst noch erfolglos. In der 75. Minute war es aber so weit. 1:1. Durch einen Corner konnten wir ausgleichen. Super, endlich. Wir waren jetzt auch die spielbestimmende Mannschaft und hatten mehr Spielanteile. Wir wollten jetzt mehr und den Sieg einfahren. Vollgas! Wir bekamen sogar einen Penalty zugesprochen, leider parierte der Goali diesen. Ärgerlich. Aber weiter, die Marschrichtung stimmte so. Ein Gegenspieler foulte zu hart und musste 10 Minuten vom Feld. Unsere Chance: jetzt hatten wir sogar einen Mann mehr auf dem Spielfeld. Dann konnten wir in der 85. Minute das zweite Tor erzielen. Unsere Chance auf den Sieg. Durch zu heftiges Reklamieren musste nochmal ein Spieler von Rüti vom Platz. Wir versuchten nun den Ball in unseren Reihen zu halten. Das gelang auch relativ gut. Der Gegner versuchte natürlich in den letzten Minuten alles, um den Ausgleich zu erzielen. Alle stürmten. Dann in der 90. Minute wurde eine an und für sich harmlose Flanke in unseren Strafraum gefährlich. Durch eine missratene Abwehr geriet der Ball zur Vorlage für Rüti zum Ausgleich! Oh, man! 2:2 kurz vor Ende. Unser letzter Angriff vom Spiel blieb leider auch erfolglos.  Fazit: Eine gute Halbzeit reicht nicht aus für drei Punkte. Eine gute Vorbereitung ist zwingend, (wenn wir gegen das 2. platzierte Seuzach am nächsten Sonntag um 11 Uhr im Spöde gewinnen wollen sowieso). Wir sind immer noch auf Platz 1 und haben alles selber in unseren Füssen. Rüti - Wallisellen 2:2 (1:0). Schützenwiese, Rüti. – 20 Zuschauer. – Tore: 20. Rüti 1:0. 75. Wallisellen. 1:1. 85. Wallisellen 1:2. 90. Rüti 2:2– FCW: Max, Amil, Leo, Sigi, Vinc, Eric, Dennis, Rejhan, Noel, Felix, Timo H., Eron, Timo R., Mauri, Ade, Nico, Leandro, Alejandro Trainer : Domenico de Marco, Pius Brandes

FCWA+: Wallisellen A+ - FC Stäfa 1895 2:2 (1:1) am 24.09.2023

Gefühlte Niederlage

27.09.2023 / von Pius Brandes

Ein nie aufgebendes Stäfa entführte einen Punkt auf dem Spöde. Das Spitzenspiel hielt meistens, was ein Spitzenspiel ausmacht. Immer noch erster mit 2 Punkten Vorsprung, da die anderen Spiele zu unseren «Gunsten» ausgingen.

Wallisellen A+ begann gewohnt offensiv. Die ersten 15 Minuten schnürten wir den Gegner förmlich in ihrer Platzhälfte ein. Stäfa war vom Anfangstempo etwas überrascht und musste sich aufs Verteidigen konzentrieren. Obwohl wir den Ball gut zirkulieren liessen, kamen wir nicht wirklich zu guten Torchancen. Entweder war der letzte Pass ungenau oder wir suchten den Abschluss zu überhastet. Es entstand nicht wirklich eine Torgefahr. Nach einem Foulspiel von einem Stäfa Spieler konnten wir aus aussichtsreicher Position unser Glück versuchen. Den scharf auf den zweiten Pfosten gezogenen Freistoss konnte unser heranstürmender Mann direkt in die Maschen dreschen. 1:0, die wichtige Führung nach einer halben Stunde war Tatsache. Der FC S entzog sich langsam unserer Umklammerung und spielte nun aufsässig und geschickter. Zu einem zählbaren Resultat kamen aber beide Mannschaften nicht mehr. Aber halt, noch ist nicht Pause. Diesmal kam Stäfa wieder gefährlich vor unser Gehäuse. Unsere Verteidigung klärte einen Corner nicht sauber und spielte hart an der Strafraumgrenze Foul, was der Schiri leider in den Strafraum verlegte. Der Gegner konnte mit einem platzierten Penalty zum 1:1 in der Nachspielzeit ausgleichen. Wallisellen kam besser aus der Pause und setzte Stäfa vermehrt unter Druck. Torchancen waren allerdings keine auszumachen. Stäfa war ein zäher Gegner und wir mussten immer auf der Hut sein. Ein weiterer Freistoss konnte vom gegnerischen Torhüter nicht festgehalten werden und im Nachschuss konnten wir in der 60. Minute wieder 2:1 in Führung gehen. Genial! Die Intensität wurde erhöht, auf beiden Seiten. Leider konnten wir im Mittelfeld nicht mehr überzeugen und waren allgemein etwas unkonzentriert. Eine 10-minütige Strafe konnten wir noch unbeschadet überstehen. Die letzten 10 Minuten wurden wir regelrecht in unserer Hälfte eingeschnürt. Der FC Stäfa wollte unbedingt den Ausgleich. Wir versuchten zu kontern, was nur halbherzig gelang. Wir agierten zu kompliziert und trafen nicht die richtigen Entscheidungen, um den Sack zuzumachen. So kam es,wie es kommen musste. Stäfa traf nach einer verunglückten Flanke bei einem Tohuwabohu in unserem Strafraum zum Ausgleich, kurz vor Schluss. Ärgerlich und es fühlt sich wie eine Niederlage an. Aber irgendwie bezeichnend an diesem Tag. Wobei der FC Stäfa 1895 nie aufgab und Moral bewies. In dieser Gruppe nimmt jeder jedem die Punkte ab, daher, Mund abwischen und weiter mit stolzer Brust. Diesmal hat es leider nicht zu 3 Punkten gereicht, aber der Start in die Promotion ist uns voll geglückt, mit 10 Punkten aus 4 Spielen.  Gratulation vom Trainerteam, wenn wir die richtigen Lehren daraus ziehen, werden wir die 3 Punkte das nächste Mal wieder einfahren. Weiter so, die Jungs kommen voll motiviert ins Training, wir haben nicht selten über 22 Spieler, so puschen sie sich gegenseitig. Das ist gut und wichtig.​ Nächstes Spiel ist auf der Schützenwiese in Rüti am 01.10.2023 um 12.30 Uhr.  Wallisellen- FC Stäfa 1895 2:2 (1:1). Spöde, Wallisellen. – 50 Zuschauer. – Tore: 33. Wallisellen 1:0. 45. Stäfa 1:1. 65. Wallisellen 2:1. 87. Stäfa 2:2 – FCW: Eron, Leo, Ade, Vinc, Eric, Dennis, Rejhan, Noel, Felix, Timo H., Alejandro, Timo R., Nico, Döme, Duran, Amil, Selorm Trainer: Domenico De Marco / Pius Brandes